22 April 2017

{Rezension} Hallo Leben, hörst du mich?, Jack Check

Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Autor/in: Jack Cheng
Erschienen am: 06. März 2017
Verlag: cbt
Seiten: 378 Seiten
Format: Hardcover mit Umschlag
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar

Klappentext

Wer seid ihr?
Wie seht ihr aus?
Habt ihr einen Kopf oder zwei?
Habt ihr hellbraune Haut wie ich oder glatte graue Haut
wie ein Delfin oder eine grüne Haut mit Stacheln
wie ein Kaktus?
Wohnt ihr in Häusern?
Ich wohne in einem Haus. Mein Name ist Alex Petroski
und unser Haus steht in Rockview, Colorado, Vereinigte
Staaten von Amerika, Planet Erde.

Alex liebt den Weltraum, Raketen, seine Mom, seinen
Bruder und seinen Hund Carl Sagan. Alex´ großes Ziel ist 
es, seinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu
schießen, um den Außerirdischen (die ganz bestimmt
existieren, davon ist er überzeugt) das menschliche Leben
auf der Erde zu erklären. Und um das zu schaffen, begibt
er sich mit Carl Sagan auf eine große Reise quer durchs
ganze Land ...

Über den Autoren

Jack Cheng wurde in Shanghai geboren und ist in
Michigan aufgewachsen. Er lebte neun
Jahre in New York, wo er als Werbe-
texter gearbeitet hat und Mitbegründer
einer interaktiven Design-Agentur war.
2014 hat er Brooklyn verlassen und
verbrachte einen Winter in Südafrika.
Seitdem war er eigentlich mehr oder
weniger immer unterwegs. Zurzeit lebt
er in Detroit. Nach seinem Belletristik-
roman "These Days" ist "Hallo Leben, 
hörst du mich?" sein erstes Buch für
jüngere Leser.

Erster Satz

"Wer seid ihr?"

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover hat mich direkt angesprochen, als ich es auf der Startseite des Bloggerportals erblickt habe. Der Stil des Covers ist eher einfach und kindischer/verspielter gehalten, was perfekt zu der Geschichte passt. 
Die Farben sind gut zueinander angepasst. Die schwarzen Silhouetten vor dem strahlend blauen Himmel mit der orangenen Rakete sehen einfach total niedlich aus. 
Außerdem passt das Cover wie schon gesagt total zu der Geschichte und das finde ich immer gut.

Der Schreibstil

Den Schreibstil finde ich sehr interessant, da das gesamte Buch als Art Protokoll geschrieben ist. 
Jedoch ist auch das total gut und niedlich umgesetzt worden, da Alex nun einmal noch ein Kind ist und alles in seiner Sprechweise geschrieben ist. Da er einiges noch nicht zu 100% verstanden hat, da er dazu noch zu jung war oder gewisse Dinge einfach noch nicht kannte, war es sehr spannend zu lesen, da der Leser dadurch ab und zu schon ein bisschen verwirrt wurde, und es einfach interessant war zu lesen, wie Kinder bestimmte Dinge beschreiben.

Die Charaktere

Alex ist zwar erst 11 Jahre alt, jedoch ist er total reif für sein Alter. Er ist total intelligent und kennt sich super mit Raketen und dem All aus, so gut, dass man denken könnte, ein 30-Jähriger Spezialist spräche mit einem und nicht ein 11 Jähriger, kleiner Junge.
Er wurde einfach total toll beschrieben, man kann Alex einfach nur ins Herz schließen. 
Wie er seine Leidenschaft ausleben möchte und dafür so viel Reife zeigt und alleine so viel erlebt, finde ich einfach total herzerwärmend und ich finde ihn einfach nur toll.
Die Nebencharaktere hatten auch alle eine gute Wichtigkeit in dem Buch.

Die Story

Zu der Story weiß ich nicht so richtig was ich dazu sagen soll, außer dass ich auch diese total toll geschrieben und umgesetzt finde. 
Was er alles so auf seiner Reise erlebt ist einfach erstaunlich und teilweise auch schon traurig. Das Buch hat mich an manchen Stellen auch wirklich zum Nachdenken gebracht, da viele Stellen so unverständlich für Alex waren und er mir teilweise sehr leid tat, vor allem zum Beispiel wegen seiner Mutter.
Ich finde es gut, dass das Buch so viele einzelne Handlungsstränge hat, da so jeder Charakter eine andere Geschichte mit Alex zusammen aufweist.

Fazit

Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen, wenn man mal etwas total Niedliches lesen will.

Bewertung

Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Herzen.

Danke an den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

15 April 2017

{2in1 Rezension} To all the boys I´ve loved before und P.S. I still love you, Jenny Han

Titel: 1. To all the boys I´ve loved before
2. P.S. I still love you
Autor/in: Jenny Han
Erschienen am: 1. 15. April 2014
2. 26. Mai 2015
Verlag: Hanser
Seiten: 1. 350 Seiten
2. 332 Seiten
Format: Paperback
Preis: 16€
Kaufen: 1. Hier!


Klappentexte

To all the boys I´ve loved before

"Wenn ich schreibe, halte ich mich nicht zurück.
Ich schreibe so, als würde er es niemals zu lesen
kriegen. Wird er nämlich auch nicht. Alles, was 
ich in mir angesammelt und aufbewahrt habe,
kommt in den Brief, jeder geheime Gedanke,
jede genaue Beobachtung. Wenn ich fertig bin, 
verschließe ich den Brief, adressiere ihn und
lege ihn in meine blaugrüne Hutschachtel.
Streng genommen sind es auch keine richtigen
Liebesbriefe. Die Briefe schreibe ich, wenn ich 
nicht mehr verliebt sein will. Zum Abschied. Denn 
nachdem ich so einen Brief geschrieben habe,
verzehrt mich meine alles verzehrende Liebe
wenigstens nicht mehr. Ich kann wieder in Ruhe
frühstücken, ohne mich zu fragen, ob er wohl
auch gerne Bananenscheiben auf seinen
Cheerios mag. Ich kann wieder Liebeslieder
mitsingen, ohne sie für ihn zu singen. Wenn Liebe
so was wie Besessenheit ist, dann sind meine
Briefe für mich die Teufelsaustreibung. Meine
Briefe machen mich frei. Zumindest in der
Theorie."

P.S. I still love you

"Lieber Peter,

es sind erst fünf Tage, aber ich vermisse dich,
als wären schon fünf Jahre vergangen. Vielleicht
liegt es ja daran, dass ich nicht weiß, ob es das
jetzt wirklich war, ob du und ich je wieder mit-
einander reden.
/.../
Deshalb sage ich dir alles, was mir durch den
Kopf geht, jetzt solange ich noch mutig genug
bin. Das, was im Whirlpool zwischen uns war,
hat mir Angst gemacht. Ich weiß, für dich war
es nichts weiter als ein ganz normaler Tag in 
deinem Leben, aber für mich war es sehr viel
mehr, und genau das hat mir Angst gemacht.
/.../
Wenn ich weiß, dass ich die wiedersehen
werde, klopft mein Herz wie verrückt. Und wenn
du mich dann mit diesem typischen Peter-Blick
ansiehst, dann komme ich mir vor wie das
glücklichste Mädchen der Welt. Mit dir habe
ich meine erste Liebe erlebt, Peter. Bitte lass
das nicht das Ende sein."

(Das "Über die Autorin" lasse ich in dieser Rezension aus, da die Rezension sonst viiiel zu lang sein würde. Sorry dafür :D)

Erster Satz

To all the boys I´ve loved before

"Es macht mir Spaß, etwas zu bewahren."

P.S. I still love you

"Lieber Peter,

es sind erst fünf Tage, aber ich vermisse dich, als wären schon fünf Jahre vergangen."

Meine Meinung (diese werde ich für beide zusammen schreiben :D)

Die Cover

Beide Cover finde ich total schön gestaltet, da sie sehr schlicht und hell gehalten sind.
Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass das Mädchen auf den Covern Lara Jean ist, da ich sie mir so in etwa auch von der Beschreibung her vorgestellt habe.
Das Mädchen auf den Covern schaut immer ins Leere und nicht in die Kamera und wirkt somit sehr verträumt und nachdenklich. Auch dies stimmt mit den Beschreibungen von Lara Jean und ihren Gedanken überein.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist total flüssig und mega schön zu lesen. Ich habe beide Bücher jeweils an einem Tag verschlungen und mit verschlungen meine ich auch verschlungen! :)
Eigentlich wollte ich nämlich erst den ersten Teil lesen, dann meine anderen Rezi-Exemplare abarbeiten und dann den 2. Teil lesen, aber der 1. Teil endet 1. mit einem mega fiesen Cliffhanger und 2. hat mich die Story einfach so mitgerissen, dass ich einfach wissen musste wie es weitergeht... :D
Also habe ich direkt den zweiten Teil gelesen und bereue es kein bisschen. 
Die Bücher waren überhaupt nicht vorhersehbar geschrieben und man musste sich als Leser einfach in Lara Jean hineinversetzen *-*

Die Charaktere

Lara Jean ist so ein positiver und sympathischer Charakter. Sie sieht in allem das Positive und in jeder Person das Gute. Es macht einem als Leser einfach sehr viel Spaß sich in sie hineinzuversetzen und ich habe mich in manchen Punkten auch gut mit ihr identifizieren können.
Auch wie sie mit ihren Problemen umgeht, finde ich sehr mutig und toll. Sie ist mutig genug dazu, denjenigen anzusprechen, mit welchem sie Probleme hat und diese dann zu lösen. So mutig ist nicht jeder und ich finde, dass man das ändern sollte, da Jenny Han selbst schreibt, dass sich sonst der Kummer anstaut und einen auffrisst.
Auch Peter fand ich toll. Zugegeben, am Anfang dachte ich mir erst, da er ja der "typische" Kerl ist, den jede als Freund will, ist, dass er komplett unsympathisch sein würde. Am Anfang war er das ja auch, wegen der Fake-Beziehung und so. Aber als die beiden dann wirklich zusammen gekommen sind... Ich nur so: *-* Die beiden haben super zusammen gepasst und Peter war so rücksichtsvoll und einfach ein perfekter Freund. Ich glaube jeder Leser mag Peter, da er auch lustig ist, Situationen immer auflockert und einfach total süß mit Lara Jean umgeht.

Die Story

Die Storys beider Bücher finde ich total gut ausgedacht und umgesetzt. Ich finde die Entwicklung der Charaktere aufgrund der Spannungen sehr gut gelungen und habe durchgehend mitgefiebert.
Die Idee mit den Briefen, welche verschickt wurden (wie sag ich noch nicht :D), finde ich super, da die Liebesgeschichte, die dadurch ins Rollen kommt, so einen guten Einstieg gefunden hat. 
Als Leser bekommt man auch sehr viel Spannung und Emotionalität in der Story mit. 
Insgesamt kann ich eigentlich nicht in Worte fassen, wie gut diese beiden Bücher waren.

Fazit

Ich bin fast ausgerastet, als ich gesehen habe, dass es einen dritten Teil geben wird, welchen ich mir SOFORT kaufen werde. Absolute Empfehlung von mir! 

Bewertung

Beide Bücher bekommen von mir auf jeden Fall 5 von 5 Herzen!

Danke an den Hanser Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

30 März 2017

{Rezension} Das Scherbenhaus, Susanne Kliem

Titel: Das Scherbenhaus
Autor/in: Susanne Kliem
Erschienen am: 20. Februar 2017
Verlag: carl´s books
Seiten: 329 Seiten
Format: Paperback
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Carla erhält seit Monaten anonyme Drohbriefe und
wird von Angstattacken geplagt. Als sich die Chance 
ergibt, in ein hochmodernes Wohnhaus nach Berlin zu 
ziehen, freut sie sich auf den Neuanfang. In ihrem
perfekt abgesicherten Smart Home und der engen Haus-
Gemeinschaft fühlt sie sich beschützt. Doch dann
gibt es immer mehr alarmierende Vorfälle, und Carla
ahnt, dass der Feind gar nicht von außen kommt.
Er ist schon längst bei ihr ...

Über die Autorin

Susanne Kliem wurde am Niederrhein geboren und
lebt heute mit ihrer Familie in Berlin. Sie ist gelernte
Buchhändlerin und arbeitete u.a. als Pressereferentin
für Fernsehserien von ARD und ZDF sowie für das 
größte deutsche Theaterfestival "Theater der Welt".
Seit 2009 hat sie bereits zahlreiche Krimis ge-
schrieben. Nach dem Thriller Die Beschützerin (2014)
erschien von ihr - ebenfalls bei Carl´s books - der
hochgelobte Kriminalroman Trügerische Nähe (2015),
zu dem eine Verfilmung bereits in Vorbereitung ist.

Erster Satz

"Die Häuser der alten Stadt duckten sich zusammen in der Kälte."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich sehr passend gestaltet. Das Haus könnte natürlich das Smart Home darstellen, da dieses oft im Buch als "Glashaus" bezeichnet wird. Durch die dunklen und kühlen Farben wirkt das Cover düster und geheimnisvoll und ist somit sehr passend zum Genre und dem Geschehen gewählt.

Der Schreibstil

Ich bin mit dem Schreibstil nicht so gut klargekommen. Susanne Kliem baut nämlich immer Spannung auf und schafft es trotzdem, diese nicht zu halten. Gerade wenn man als Leser voll in der Story drin ist und ein bisschen Spannung mitbekommt, wird ein Zeitsprung in die Zukunft gemacht und die Geschehnisse werden nur nacherzählt. Das bringt einen - meiner Meinung nach - aus dem Lesefluss, da man nicht in die Geschichte hineinfindet, wenn das Buch in der Vergangenheit erzählt wird, da man dann nicht das Gefühl hat dabei zu sein.
Außerdem war das Buch sehr vorhersehbar. Also ich für meinen Teil, konnte mir immer denken, was als Nächstes geschieht und es ist auch so gut wie immer genau so dann eingetreten.

Die Charaktere

Die Charaktere waren für mich nicht gut genug beschrieben. Auf den ganzen Seiten hat man als Leser sehr wenig über Carla erfahren. Vom Klappentext her hätte ich erwartet, dass die Story mehr von dem geheimen Stalker handelt und man dies auch von Beginn an mitverfolgt, was leider nicht der Fall war. Dadurch konnte man Carlas Reaktion auch nicht mitverfolgen und es wurde auch nicht weiter erläutert.
Sie wurde nur sehr oberflächlich beschrieben. "Sie hatte immer noch große Panik wegen des Verfolgers." oder so ähnliche Sätze waren zwar gefallen, aber wieso hatte sie so große Panik und wie hat sich das alles entwickelt? Ich konnte darauf keine Antwort finden.
Die anderen wichtigen Charaktere waren genau so wenig beschrieben, jedoch gut genug um zu wissen, wie sie ticken. Wer gut und wer böse ist zum Beispiel.
Die Nebencharaktere, wie zum Beispiel Eva - Christians "Freundin" - waren für mich viiiiiel zu wenig beschrieben. Es hatte für mich den Eindruck, dass man sie nur eingebracht hat, um ein bisschen Abwechslung zu haben und nicht um einen tieferen Gedanken damit zu vermitteln.

Die Story

Die Story hat mir vom Klappentext her richtig gut gefallen. Die Umsetzung war so naja. Ich bin einfach nicht in die Geschichte reingekommen, vor allem da Carla dem Leser die Gedanken vorweg genommen hat. Sonst ist es in den meisten Büchern immer so, dass man als Leser hinters Licht geführt wird, da die Protagonisten falsche Gedanken haben, bzw. falsche Vermutungen anstellen.
Dies macht ja einen guten Thriller aus, dass man als Leser nicht weiß, wie die wahre Geschichte dahinter ist.
Carla, also die Protagonistin, wusste irgendwie immer DIREKT wer was getan hat und wer wie drauf war. Bis auf Milan natürlich, aber mal ganz im Ernst, das war irgendwie klar. Die Geschichte mit Christian wäre ja zu einfach gewesen.
Außerdem wurden mir zu schnell Rätsel gelöst. Man soll ja auch während des Lesens ein bisschen nachdenken und selbst mitdenken, wie man in der Situation reagieren würde und wie man ein Problem lösen könnte. Auch das haben mir die Zeitsprünge vorweg genommen.

Fazit

Eine gute Idee, welche jedoch nicht so gut umgesetzt worden ist.

Bewertung

Ich gebe diesem Buch 2,5 von 5 Herzen.

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! :)

28 März 2017

{Rezension} Royal - Ein Königreich aus Glas, Valentina Fast

Titel: Royal - Ein Königreich aus Glas
Autor/in: Valentina Fast
Erschienen am: 6. August 2015
Verlag: impress (Carlsen)
Seiten: 447 Seiten
Format: Taschenbuch
Reihe: 1&2/9
Preis: 9,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Im Königreich Viterra, einem durch eine Glaskuppel
vom Rest der Welt abgeschirmten Land, findet alle
paar Jahrzehnte eine prunkvolle Fernsehshow zur
Prinzessinnenwahl statt. Zusammen mit den schönsten
Mädchen der Nation soll die 17-jährige Tatyana
um die Gunst von vier jungen Männern werben, von
denen nur einer der wahre Prinz ist. Sie alle haben
royale Eigenschaften und eine geheimnisvolle 
Vergangenheit, aber wer ist wirklich königlich?

Erster Satz

"Das hier ist meine Geschichte."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich sehr ansprechend und passend gestaltet. Das Buch ist ja aus den ersten beiden Teilen der Reihe zusammengeschrieben worden und ich bin froh, dass man das Cover des ersten Bandes ausgesucht hat, da es so einen höheren Wiedererkennungswert hat, da ich denke, dass viele zumindest das Cover des ersten Teils (also diesen hier) kennen. Die Farben finde ich sehr schön gewählt, da alles in sehr sanften und pastelligen Farben gehalten ist, was ich sehr stimmig und schön anzusehen finde.

Der Schreibstil

Valentina Fast hat einen sehr guten Schreibstil. Sie hat die Charaktere gut beschrieben und auch die Spannung wurde gut aufgebaut und gehalten. Das Buch konnte man sehr schnell durchlesen und ich hatte es auch sehr schnell durchgelesen (vor allem aufgrund der vielen Freistunden in der letzten Woche :D). 
Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und man konnte sich gut in die Geschichte hineinversetzen, was Valentina Fast also auch sehr gut gelungen ist.

Die Charaktere

Tanya war mir am Anfang relativ unsympathisch. Größtenteils einfach schlicht und ergreifend deshalb, da sie in wirklich jeder Situation zu Beginn eine "Null-Bock-Einstellung" zeigt, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann, da es meist auch nur gut gemeinte Ratschläge der anderen waren.
Außerdem habe ich einfach nicht verstanden, wieso sie überhaupt da geblieben ist, wenn sie eh die ganze Zeit über keine Lust auf das alles hatte, denn viele andere Mädchen hätten getötet um auch noch als Erste in den Palast gewählt zu werden. Tanya wurde außerdem von 3 von den 4 Jungs angehimmelt, was ich total unrealistisch finde, da sie alle als total verschieden beschrieben werden und Tanya auch nur Mist zu Beginn anstellt und auch nicht gerade höflich gegenüber den Typen ist.
Jedoch verändert sie sich im Laufe des Buches und weiß zum Schluss auch zu schätzen da zu sein, da sie tatsächlich Gefühle für einen von ihnen entwickelt. Na danke, dass sie es nach Dreiviertel des Buches auch mal eingesehen hat.
Die Jungs waren mir, im Gegenteil zu Tanya, von Anfang an sympathisch. Ich hatte erst Angst, dass alle wie so total steife, arrogante Typen dargestellt werden, aber alle waren total aufgeschlossen und auch sehr humorvoll.

Die Story

Zunächst einmal: Wieso. Dieser. Cliffhanger?! :( 
Es ist so unfair, ich hab mich so lange über diesen Cliffhanger aufgeregt :D Es kann doch nicht sein, dass man fast 450 Seiten liest, um zu sehen, ob Philip seinen Deal einhält oder nicht und dann endet das Buch einfach mitten bei der Entscheidung! Das kann doch nicht wahr sein :( 
Das wäre natürlich kein Problem, wenn es den dritten Teil als Printversion geben würde. Allerdings gibt es die nächsten Teile nur als eBooks und ich kann mir zurzeit keine eBooks kaufen... Also muss ich wohl oder übel abwarten.
Die Story erinnert mich größtenteils an die Selection Reihe, da es ja in etwa das gleiche Prinzip ist, nur dass es diesmal vier Männer sind, anstatt einem. 
Obwohl die Story schon relativ abgeschaut wurde, wurden viele neue Aspekte eingebracht und die Geschichte wurde auch gut umgesetzt.

Fazit

Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen, jedoch gibt es einige Kontrapunkte.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Herzen.

Danke an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar! :)

23 März 2017

{Rezension} Beyond - Ich bin dir verfallen, Chelsea Fine

Titel: Beyond - Ich bin dir verfallen
Autor/in: Chelsea Fine
Erschienen am: 20. März 2017
Verlag: Blanvalet
Seiten: 349 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 8,99€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar

Klappentext

Jenna Lacombe ist ein totaler
Kontrollfreak - vor allem, was ihre Gefühle
betrifft. Deshalb passt es ihr auch gar nicht, dass
der sexy Bad Boy Jack Oliver ihr nicht mehr
aus dem Kopf geht. Als er sich dann auch noch
selbst zu Jenna Roadtrip einlädt, fällt es ihr
immer schwerer, die Oberhand zu behalten.

Seit Jack sein altes Leben hinter sich gelassen hat,
ist Jenna sein einziger Lichtblick. Doch obwohl die
beiden eine heiße Nacht miteinander verbracht haben,
hält sie ihn auf Abstand - bis Jacks Vergangenheit
ihn einholt und für beide gefährlich wird ...

Erster Satz

""Na, sieh mal an, jetzt bist du ernsthaft verliebt.""

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich ganz gut. Es gibt bessere, jedoch auch schlechtere und es spricht mich eigentlich schon an.
Was jedoch ein Kritikpunkt ist, ist, dass die beiden Personen auf dem Cover nicht Jenna und Jack sein können, da der Mann auf dem Cover keine Tattoos hat.
Jedoch spricht es mich wie schon gesagt an und ist daher gut gelungen.

Der Schreibstil

Der Schreibstil von Chelsea Fine ist sehr flüssig und auch schön zu lesen. Ich hatte das Buch relativ schnell durch, da mir das Buch irgendwie nicht so lang wie 350 Seiten vorgekommen sind :) Und das ist ja immer ein gutes Zeichen.
Sie schafft es gut, immer wieder, wenn die Spannung ein wenig nachlässt, einen neuen Spannungsauslöser zu beschreiben, sodass durchgehend Spannung vorhanden war, bis auf ein paar kleine Ausnahmen, worüber man aber hinwegsehen kann.

Die Charaktere

Kommen wir nun zu dem großen Contra des Buches.
Das ist Jenna. Jenna war mir total unsympathisch, und damit meine ich auch total unsympathisch.
Sie hat Jack sitzenlassen und angezickt, nur weil sie noch nicht so weit für eine Beziehung ist.
Sie weiß genau, dass Jack für sie etwas empfindet und behandelt ihn dann dermaßen beschissen, dass ich mich echt oft gefragt habe, was er so toll an ihr findet.
Jack musste nur falsch gucken und sie hat es direkt falsch interpretiert und ist angepisst gewesen und das konnte ich in den meisten Situationen wirklich NULL nachvollziehen, da Jack eigentlich das ganze Buch über total mitfühlend und hilfsbereit war.
Jack fand ich total toll beschrieben und ich verstehe nicht, wieso Chelsea Fine das nicht bei Jenna genau so gemacht hat :(

Die Story

Während des Lesens, also als ich schon angefangen habe, das Buch zu lesen, ist mir aufgefallen, dass das der dritte Teil einer "Reihe" ist. Jedoch stört dies den Lesefluss überhaupt nicht, da die Teile aus den Perspektiven unterschiedlicher Charaktere geschrieben sind. Also Teil 1 ist glaube ich aus der Sicht von Jennas bester Freundin Pixie... Sicher bin ich mir gerade nicht, aber eigentlich müsste es so sein.
Also wurde der Lesefluss dadurch schon einmal nicht gestört.
Die Geschichte mit dem Roadtrip und den Geheimnissen währenddessen finde ich auch sehr interessant und spannend mitzuverfolgen, wie Jenna immer lockerer in der Umgebung von Jack wird und langsam anfängt ihre Gefühle für ihn zu akzeptieren. Dadurch verliert sie auch dieses ständige Rumgezicke, was mir so auf die Nerven gegangen ist.
Jacks Hintergrundgeschichte finde ich total spannend, da ich damit nicht gerechnet habe.
Jedoch war mir der Schluss zu kurz beschrieben. Als sie Drew finden, wird die Rettung nämlich nur in ein paar Seiten beschrieben, obwohl genau das das Ziel des ganzen Buches war und ich finde, dass man das hätte besser ausschmücken und beschreiben können.

Fazit

Ein schönes Buch für zwischendurch. Bis auf zwei Kritikpunkte fand ich alles sehr gut umgesetzt und kann es somit mit gutem Gewissen weiter empfehlen :)

Bewertung

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Herzen. :)

Danke an das Bloggerportal und den Blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! :)

21 März 2017

{Rezension} Dunkler Donnerstag, Nicci French

Titel: Dunkler Donnerstag
Autor/in: Nicci French
Erschienen am: 8. August 2016
Verlag: Penguin
Seiten: 463 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 10€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar

Klappentext

Als Psychologin Frieda Klein unerwarteten Besuch von 
einer alten Freundin erhält, die sie um Hilfe für ihre Tochter
bittet, ahnt sie nicht, worauf sie sich einlässt. Denn die 
Fünfzehnjährige wirkt vollkommen verstört. Frieda findet
heraus, dass ihr Schreckliches widerfahren ist - und die
Geschichte des Mädchens reißt alte Wunden in ihr auf.
Sie beschließt, sich endlich ihrer eigenen Vergangenheit 
zu stellen. Doch in der Heimatstadt Braxton begegnet
man ihr mit mit Misstrauen, und bald schwebt Frieda selbst
in größter Gefahr ...

Erster Satz

"Es begann und endete mit einem Wiedersehen."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich passend zur Geschichte gestaltet. Es ist sehr dunkel und mit kalten Farben gestaltet, welches die Story noch einmal unterstreicht und auch das Gewitter im Hintergrund passt sehr gut zu der düsteren Geschichte.

Der Schreibstil

Der Schreibstil von Nicci French ist sehr flüssig geschrieben und außerdem auch sehr einfach. Die Schriftgröße des Buches war zwar sehr klein, jedoch hat dies den Lesefluss aufgrund des guten Schreibstils nicht gestört. 
Nicci French schafft es gut, Spannung zu halten und auch aufzubauen, insgesamt habe ich das Buch relativ schnell durchgehabt, obwohl viele Szenen drin waren, die man hätte kürzer gestalten können, da sich manche Stellen sehr gezogen haben.

Die Charaktere

Über Frieda Klein war ich mir am Anfang nicht so ganz sicher, da sie sich am Anfang immer sehr gefasst und distanziert aufgeführt hat und somit nicht sehr einfühlsam gewirkt hat. 
Jedoch hat sich das im Laufe des Buches gelegt und ich finde sie im Endeffekt und in Hinsicht ihrer Vergangenheit sehr stark und sympathisch, da sie sich nicht hat unterkriegen lassen.

Die Story

Ich möchte gar nicht so viel vorweg nehmen, also werde ich nur das sagen, womit ich mir sicher bin nicht zu Spoilern. 
"Dunkler Donnerstag" ist eigentlich der 4. Teil einer Reihe. Jedoch kann man diese auch unabhängig voneinander lesen, weswegen mich dies hier auch nicht gestört hat, da es immer wieder gute Rückblicke in Friedas Leben gab, die einem geholfen haben, die Situation besser einschätzen zu können.
Am interessantesten fand ich am Anfang des Buches die Gespräche mit Becky, da ich so etwas sehr interessant finde. Die Gespräche waren sehr realistisch dargestellt und ich kann mir gut vorstellen, dass das in echt genau so ablaufen würde.
Auch die Ermittlungsversuche von Frieda fan ich sehr spannend und interessant, da das ja eigentlich nicht ihr Beruf ist. Jedoch wurde auch das sehr realistisch dargestellt, also so, dass man sagen kann, dass sie sich eben verhalten hat, wie man sich selbst ohne Ermittlungserfahrungen verhalten würde. Falls ihr versteht, was ich meine :D
Jedoch fanden irgendwie alle Leute aus Friedas Vergangenheit Frieda total toll und haben sie schon fast angehimmelt und das ist nach einer Zeit auf die Nerven gegangen.

Fazit

 Allgemein kann ich das Buch empfehlen, jedoch hat es ein paar Aspekte, die ich nicht so gut finde, jedoch kann man über diese gut hinwegsehen.

Bewertung

Ich gebe diesem Buch 3,5 von 5 Herzen. :)

Danke an das Bloggerportal und den Penguin-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! :)

20 März 2017

{Rezension} Furious Rush - Verbotene Liebe, S. C. Stephens

Titel: Furious Rush - Verbotene Liebe
Autor/in: S. C. Stephens
Erschienen am: 20. März 2017
Verlag: Goldmann
Seiten: 509 Seiten
Format: Paperback
Preis: 12,99€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar

Klappentext

Als Tochter der berühmten Cox-Familie möchte sie es in
ihrem ersten Jahre auf der Motorradrennbahn allen beweisen. Doch
sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet - arrogantes Ausnahme-
talent und Sohn der Erzrivalen ihrer Familie. Um das Ansehen der Cox zu
retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden Fernhalten,
dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch Kenzie muss feststellen,
dass sie beide etwas verbindet, das größer ist als der alte Hass, die
Eifersucht und ein lebensgefährlicher Wettkampf.

Über die Autorin

S.C. Stephens, New-York-Times- und USA-Today-Best-
sellerautorin, verbringt jede freie Minute damit, sich
Geschichten auszudenken - Romane voller Gefühle,
Leidenschaft und Liebe. Ihr Debüt "Thoughtless" ist
die spannungsgeladene Geschichte eines Liebesdrei-
Ecks, deren Hauptfigur Kellan Kyle die Leserherzen
im Sturm eroberte. Auch mit den Folgebänden im
"Thoughtless"-Universum feierte sie einen welt-
weiten, überwältigenden Erfolg. Wenn S.C. Stephens
mal nicht an einem Roman arbeitet, genießt sie
es, an langen, faulen Nachmittagen in der Sonne
zu lesen, ihren iPod mit Liedern zu füllen, die über
Schreib-Blockaden hinweghelfen, ins Kino zu gehen
und sich mit Freunden und der Familie zu treffen. 
Stephens lebt mit ihren Kindern im wunderschönen
Pazifischen Nordwesten in Amerika.

Erster Satz

"Ich hasste es, mitten in der Nacht angerufen zu werden."

Meine Meinung

Das Cover

Die Cover von S.C. Stephens ähneln sich ja immer. Auch hier sieht man deutliche Parallelen zu der "Thoughtless"-Reihe, welche ich vom Cover auch sehr schön fand, jedoch finde ich das Cover von "Furious Rush" noch schöner. Ich finde, dass dieses Cover viel schöner ist, da der Hintergrund schwarz-weiß ist und nur der Schriftzug bunt ist und das alles sehr harmonisch aussieht.

Der Schreibstil

Hier kann ich eigentlich nur dasselbe zum Schreibstil sagen, wie auch schon vorher, als ich die "Thoughtless"-Reihe rezensiert hat (*hust* Schaut dafür hier vorbei *hust*).
Auch hier ist der Schreibstil wieder sehr flüssig und locker. S.C. Stephens hat außerdem auch sehr humorvoll geschrieben und es war somit schön zu lesen.

Die Charaktere

Das Buch hat einen einzigen Haken, der mich richtig angekotzt hat.
Kenzie war am Anfang so zickig und arrogant, dass ich mir meistens nur so dachte "Warum reagierst du jetzt so in dieser Situation? Der oder diejenige hat dir doch nichts getan!" Wie zum Beispiel am Anfang bei Hayden. Sie hat ihn irgendwie von Anfang an verurteilt und ich finde, dass sie ihm von Anfang an eine Chance hätte geben sollen.
Zum Schluss wurde sie jedoch immer lockerer und auch das mit dem Zickig-Sein hat sich schnell gelegt und kam nur in passenden Momenten zum Vorschein.
Hayden hingegen war mir total sympathisch von Anfang an. Und ich war dankbar, dass er in diesem Buch mal nicht das Image hatte ein Herzensbrecher zu sein, denn davon habe ich in letzter Zeit (auch in der Thoughtless-Reihe) zu viel gelesen, bzw. war es schlecht umgesetzt, weswegen ich es nicht gut fand.

Die Story

Die Story war zwar alt, jedoch neu verpackt, was mir gut gefallen hat. Also mit "alte" Geschichte meine ich halt dieses gute alte "Bad-Boy" Drama. Ich mag diese Bad-Boy Geschichten, weswegen ich es auch hier gut fand und es auch noch um einiges besser als so manch anderes dieser Art fand, da dieses nicht so Klischeehaft war und mit der Geschichte des Motorradrennfahrens nochmal mehr bei mir punkten könnte.
Insgesamt hat mir die Story sehr gefallen, da bei Hayden zum Beispiel dieses Bad-Boy Image nicht nur vorhanden und auch nicht so ausgeprägt war, sondern dies nur am Anfang bei den geheimen Straßenrennen zum Vorschein gekommen ist.
Außerdem fand ich die Problematik mit ihrem Vater und ihren "Freunden" richtig gut umgesetzt und einen guten Spannungsaspekt neben der eigentlichen Story.

Fazit

Insgesamt konnte mich "Furious Rush" überzeugen. Die Story und der Schreibstil sind super, auch Hayden ist mir schnell ans Herz gewachsen. Nur Kenzie fand ich am Anfang ziemlich anstrengend, aber sonst kann ich es sehr weiter empfehlen.

Bewertung

Dieses Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Herzen.

Danke an das Bloggerportal und den Goldmann-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! :)