03 Oktober 2017

{Rezension} Das Tagebuch der Callie Snow, Emma Chastain

Titel: Das Tagebuch der Callie Snow
Autor/in: Emma Chastain
Erschienen am: 4. September 2017
Verlag: cbt
Format: Paperback
Seiten: 396 Seiten
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

"Hi, ich bin Callie Snow, und mein Leben ist ein
bisschen desaströs im Moment. Okay, ich hab
die Hauptrolle im Schulmusical bekommen. Aber ...

1. Ich bin eine Kussjungfrau (sooo peinlich).
2. Meine beste Freundin, Hannah, macht
mich wahnsinnig.
3. Ich glaub, ich hab mich in Mac Brody
verknallt, den beliebtesten Jungen aus der
Abschlussklasse, dessen wunderschöne
Freundin nicht mal Eyeliner braucht.

Meine Mom hat mir dieses Tagebuch geschenkt,
deshalb schreib ich jetzt alles auf. Das ist bisher
das schlimmste Jahr in meinem Leben ... oder
vielleicht doch das beste?"

Erster Satz

"Mom ist weg."

Meine Meinung

Das Cover

Ich find, dass das Cover ziemlich unscheinbar aussieht, Es ist einfach pinker Hintergrund mit gelber Leuchtschrift und einem liegendem Mädchen.
Man hätte sich bei dem Cover auf jeden Fall mehr Mühe geben können, damit es noch ein bisschen schöner aussieht, da ich es so ein bisschen trist finde, vor allem da in dem Buch ja auch sehr viel passiert.

Der Schreibstil

Das ganze Buch ist in einem Tagebuch-Stil gehalten, wie es der Name ja schon sagt.
Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, dass die Emotionen nicht so gut dargestellt werden, da alles ja nur nacherzählt wird und man ihre Gedanken bei der Aktion gerade vielleicht nicht so gut nachvollziehen könnte.
Jedoch war dies nicht der Fall und der Schreibstil war super flüssig und angenehm zu lesen.
Man hat mitgefühlt und man wollte irgendwie immer wissen, wie es weitergeht, weswegen das Buch auch sehr schnell zu Ende war.

Die Charaktere

Callie war mir am Anfang ein bisschen unsympathisch, da sie gegenüber ihrer besten Freundin ziemlich unfair und zickig war. Jedoch ändert sich dies im Laufe der ersten paar Seiten, da man dann ein paar Gründe mitgeteilt bekommt, weswegen Callie gerade nicht so zufrieden mit ihrem Leben ist.
Sobald man diese Infos dann hat kann man Callie sehr gut verstehen und fand sie auch sympathisch.

Die Story

Die Story fand ich gut für Zwischendurch. Sie ist an vielen Stellen eher lustig geschrieben, wodurch Callie Probleme nicht in eine zu ernste Ebene gezogen worden sind.
Wie sie versucht ihre Probleme zu lösen finde ich sehr gut ausgedacht, da es auch nicht so klischeehaft beschrieben war.

Das Fazit

Insgesamt kann ich das Buch für Zwischendurch wirklich empfehlen. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und war schön flüssig geschrieben.

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen! :)

Danke an das Bloggerportal und den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

10 September 2017

{Rezension} Rock my Dreams, Jamie Shaw





Titel: Rock my Dreams
Autor/in: Jamie Shaw
Erschienen am: 17. Juli 2017
Verlag: blanvalet
Format: Paperback
Seiten: 472 Seiten
Preis: 12,99€
Kaufen? Hier!









Klappentext

Hailey Harper hat einen Plan: so schnell wie
möglich ihr Studium absolvieren, um nicht länger
finanziell von ihrem Onkel abhängig zu sein. Doch
dann begegnet sie Mike, und plötzlich kann sie an
nichts anderes mehr denken. Mike ist der Drummer
der Rockband The Last Ones To Know, er ist süß,
witzig - und der Exfreund ihrer Cousine Danica,
die ihn jetzt, da er berühmt ist, unbedingt zurück-
gewinnen will. Hailey geht auf Abstand, doch sie
hat die Rechnung ohne Mike gemacht: Für ihn
ist Hailey das Mädchen, auf das er sein Leben lang
gewartet hat - und er wird alles tun, um ihr
das zu beweisen ...

Erster Satz

"Ein Ellenbogen liegt auf meinem Kopf."

Meine Meinung

Das Cover

Man erkennt natürlich wieder direkt, dass das Buch zu der Mayhem-Reihe dazugehört.
Ich, als riesiger Fan dieser Reihe, finde auch dieses Cover wieder sehr gelungen.
Dieses Mal ist das Cover in einem sehr schönen Grün-Ton gehalten, welcher mir sehr gut gefällt.
Auch hier ist wieder dieser "Licht-Effekt" zu erkennen, welcher ja typisch für die Cover dieser Reihe ist.
Im Hintergrund ist ein Drummer zu erkennen, was natürlich zu Mike passt, welcher ja der Drummer der Band ist. 

Der Schreibstil

Jamie Shaw ist sich auch bei diesem Buch wieder treu geblieben.
Der Schreibstil gefällt mir immer noch so gut, wie der beim ersten Teil.
Auch dieser Teil hat sich mega schnell, leider zu schnell, lesen lassen.
Man hat gerade angefangen, da war es irgendwie schon fast wieder vorbei :(
Also der Schreibstil ist wirklich immer noch super gut und schön zu lesen.

Die Charaktere

Hailey ist ein sehr sympathischer Charakter. Sie wird ziemlich fertiggemacht von ihrer Cousine Danica, wodurch sie ziemlich schüchtern und ängstlich gegenüber ihr ist.
Deswegen will sie ja auch Abstand zu Mike halten, da dies der Ex von Danica ist und sie ihn zurückhaben möchte, aufgrund seiner Berühmtheit.
Und da kommen wir auch schon auf Mike.
Mike ist mein Liebling von den vieren *-* Er war ja mal absolut mega beschrieben.
Durchgehend humorvoll, freundlich, nicht einmal zurückweisend und immer hilfsbereit, wirklich einfach nur meeeega :)

Die Story

Hier die Story finde ich auch sehr gut.
Es war wieder anders als die anderen Teile, da jeder Teil eine einigermaßen andere Handlung hatte.
Hier war halt größtenteils die Problematik durch Haileys Cousine Danica beschrieben.
Ab und zu hätte ich mir von Hailey ein paar andere Handlungen gewünscht, weil mir dass ab und zu schon ziemlich auf die Nerven gegangen ist, dass sie sich so hat niedermachen lassen von Danica, aber anderenfalls hätte ich glaube ich auch so reagiert...
Sonst war die Story aber echt mega schön ausgedacht und umgesetzt und ich glaube, dass dies sogar mein Lieblingsteil von allen vieren ist.
Ich habe mich die ganze Zeit nicht getraut das Buch zu lesen, weil ich es so schade fand, dass es dann vorbei seien würde, aber letztendlich war es ein sehr schöner letzter Teil der Reihe.

Das Fazit

Ich kann es nur nochmal sagen, ich kann diese Reihe wirklich nur jedem ans Herz legen.
Ich denke, dass sich die Reihe für jeden lohnt, alles ist super ausgearbeitet und es ist einfach meine absolute Lieblingsreihe geworden.

Die Bewertung

Natürlich auch für dieses Buch 5 von 5 Sternen :)

Danke an den blanvalet-Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! :)

01 September 2017

{Rezension} Beautiful Liars - verbotene Gefühle, Katharine McGee





Titel: Beautiful Liars - verbotene Gefühle
Autor/in: Katharine McGee
Erschienen am: 1. September 2017
Verlag: Ravensburger
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 419 Seiten
Preis: 17€
Kaufen? Hier!









Klappentext

Der wunderschönen Avery liegt die Welt zu Füßen -
wortwörtlich, denn sie wohnt im obersten Stockwerk des Towers.
Doch ein quälendes Geheimnis zerreißt sie mit jedem Tag
ein bisschen mehr: die verbotene Liebe zu ihrem Stiefbruder Atlas.
Niemand darf davon erfahren, weder ihre besten Freundinnen,
die ehrgeizige Leda und die impulsive Iris, noch der faszinierende
Watt aus den unteren Etagen. Avery ahnt nicht, dass ihre Freunde
weitaus gefährlichere Geheimnisse verbergen - und dass ihre Welt
bald wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen wird.

Über die Autorin

Katharine McGee wuchs in Houston, Texas, auf. Sie studierte
Englische und Französische Literatur in
Princeton und absolvierte ihren Master in
Stanford. Danach arbeitete sie als Lektorin
in New York und war an der Entwicklung
von Erfolgsserien wie "Pretty Little Liars"
und "The Vampire Diaries" beteiligt.
In ihrer Wohnung im zweiten Stock malte
sie sich aus, wie es wäre, in einem un-
vorstellbar hohen Wolkenkratzer zu leben.
In dieser Zeit entstand die Idee für ihr
erstes Jugendbuch "Beautiful Liars".

Erster Satz

"Das Gelächter und die Musik in der eintausendsten Etage dröhnten."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde, dass das Cover sehr hübsch gestaltet ist.
Im Hintergrund sieht man wie eine Stadt im Mosaikmuster. Dieses Mosaikmuster glitzert in echt ein bisschen, was total schön aussieht.
Im Vordergrund ist ein Mädchen in einem pinken Kleid, auf welchem auch der Fokus liegt.
Ich habe, als ich das Cover gesehen habe, direkt Lust auf das Buch bekommen, da das Cover sehr stimmig und hübsch ist.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist überraschend gut.
Zu Beginn war ich mir da nicht ganz sicher drüber, da das Buch abwechselnd aus fünf Perspektiven geschrieben ist, und ich mir vorstellen konnte, dass man schnell den Überblick verlieren könnte.
Dies war aber überhaupt nicht der Fall, da jeder Charakter sein eigenes Problem und seine eigene kleine Geschichte erzählt hat und man sie dadurch sehr gut auseinander halten konnte.
Der Schreibstil ist außerdem sehr flüssig und einfach, die Seiten flogen wirklich nur so dahin.
Also lasst euch wirklich nicht von den knapp 400 Seiten abschrecken, es lohnt sich.

Die Charaktere

Alle Charaktere waren gut ausgearbeitet und sympathisch.
Jeder von ihnen hatte mit einem anderen Problem klarzukommen, weswegen alle ziemlich geheimnisvoll waren und man nur langsam hinter die einzelnen Probleme und Geheimnisse gekommen ist.
Jedoch waren mir alle sympathisch, da alle so gehandelt haben, wie jeder es getan hätte und einfach sehr realistisch dargestellt wurden und jeder Charakter seine eigenen Charakterzüge hatte und gut ausgearbeitet war.

Die Story

Die Story mit dem Tower finde ich sehr interessant.
Diese Idee wurde auch sehr gut umgesetzt, nahezu das ganze Buch spielt im Tower.
Das ganze Buch ist auch sehr spannend und man fiebert mit, weil man das ganze Buch über die Anspannung der einzelnen Charaktere mitverfolgen kann und merkt, wie sich die Situation zuspitzt.
Es war durchgehend spannend und man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Ingesamt war das Buch also auch von der Story her sehr gut ausgearbeitet.

Das Fazit

Das Buch kann ich wirklich empfehlen. Schaut es euch unbedingt mal an! 

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an Vorablesen und den Ravensburger-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

25 August 2017

{Rezension} New York zu verschenken, Anna Pfeffer









Titel: New York zu verschenken
Autor/in: Anna Pfeffer
Erschienen am: 28. August 2017
Verlag: cbt 
Format: Paperback
Seiten: 331 Seiten
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!






Klappentext

Anton hat eigentlich alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht:
vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister.
Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat
ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie
doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket
ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der
selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia
Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige
Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft ...

Über die Autorin

Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit,
die beiden Autorinnen hinter dem
Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit
ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien
befreundet. Schon damals entwarfen
sie Geschichten, die aus Lehrern pa-
ranoide Agenten und aus Mitschülern
tragische Helden machten. Heute
leben sie in Hamburg und Wien, sind
zusammen über 70 Jahre alt, haben
zwei Männer, sechs Kinder und einen
Hund und schreiben noch immer
zusammen.

Erster Satz

"Neue Instagram-Nachricht an anton_gr17."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover ruft für mich schon förmlich "Jugendbuch" und "leichte und lustige Geschichte".
Es ist in pink gehalten, mit einigen kleinen Bildern vorne drauf, die im Laufe der Geschichte auch Sinn machen und vorkommen.
Ich finde, dass man bei dem Cover Lust bekommt es zu lesen und man insbesondere Lust auf ein leichtes Jugendbuch bekommt, was nicht allzu ernst und kompliziert ist.

Der Schreibstil

Das gesamte Buch ist in Chatverläufen geschrieben.
Heißt, die beiden Protagonisten, Liv und Anton, schreiben das ganze Buch über über ihre Handys auf Instagram und WhatsApp. Ich finde diese Idee recht interessant, weil ich noch nie gesehen habe, dass
ein ganzes Buch in dieser Art geschrieben ist, konnte mir aber auch vorstellen, dass die Gefühle der einzelnen Charaktere dadurch vielleicht nicht so gut dargestellt werden würden.
Jedoch war dies überhaupt nicht der Fall, die Emotionen konnte man gut erkennen und insgesamt war
es sehr schön, dieses Buch zu lesen.
Es ist auch ziemlich spannend zu lesen, da alles sehr amüsant gehalten ist, aber an den richtigen Stellen auch mal eine ernstere Thematik beschrieben wurde.
Insgesamt konnte mich der Schreibstil wirklich überzeugen und ich finde die Idee mit den Chatverläufen sehr interessant und gut umgesetzt.

Die Charaktere

Anton ist mir irgendwie direkt sympathisch gewesen, obwohl die meisten glaube ich sagen würden, dass er total unsympathisch war :D Er hatte immer eine provokante Art an sich, die aber immer lustig und aufgeschlossen war.
Man konnte sich bei ihm wirklich gut vorstellen, dass er wirklich permanent mit einem Grinsen im Gesicht rumrennt. An manchen Stellen hätte er mich an Livs Stelle auch genervt, aber das hätte es glaube ich jeden :D
Liv war mir am Anfang noch ein bisschen unscheinbar. Sie fühlte sich schnell angegriffen und ließ Anton überhaupt nicht an sich ran und war ihm gegenüber total verschlossen und zickig.
Jedoch erfährt man im Verlauf des Buches dafür seine Gründe, und als die beiden miteinander warm geworden sind, war auch Liv mir sehr sympathisch.

Die Story

Die Story hat mir sehr gut gefallen. Wie schon gesagt war es sehr leicht und amüsant zu lesen.
Auch die Idee, dass man über Instagram einen Aufruf startet, um jemanden mit dem exakt gleichen Namen wie der Ex zu finden, finde ich richtig gut und mal anders :)
Mir hat der Verlauf der Story auch sehr gut gefallen, da man von Seite zu Seite gemerkt hat, wie die beiden sich besser verstehen und das Verhältnis zwischen den beiden immer besser wird, obwohl sie sich ja kein einziges Mal in echt gesehen haben.
Außerdem habe ich mit dem Ende überhaupt nicht gerechnet und habe echt mitgefühlt mit den beiden.

Das Fazit

Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Wer ein Buch sucht, was nicht kompliziert ist, sondern leicht zu lesen ist, der sollte sich dieses unbedingt mal anschauen!

Die Bewertung

Ich gebe diesem Buch 4,5 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

23 August 2017

{Rezension} If birds fly back, Carlie Sorosiak









Titel: If birds fly back 
Autor/in: Carlie Sorosiak
Erschienen am: 27. Juni 2017
Verlag: Arena Verlag
Format: Hardcover
Seiten: 433 Seiten
Preis: 17€
Kaufen? Hier!









Klappentext

Seit ihre Schwester davonlief, sammelt Linny Geschichten.
Geschichten über verschwundene Menschen, die wiedergekehrt sind.
Denn sie hofft, dass so auch ihre Schwester zurückkommen wird.
Als ihr eines Tages der verschollen geglaubte Schriftsteller Alvaro Herrera
buchstäblich vor die Füße fällt, kommt ihr dies wie ein Wink des Schicksals vor.
Im selben Moment tritt Sebastian in ihr Leben. Offenbar ist er genauso
wie Linny auf der Suche. Ständig kommt er in ihre Quere und es scheint,
als würde ausgerechnet der wundersame Alvaro dafür sorgen,
dass Linnys und Sebastians Wege sich kreuzen. Ist Sebastian
womöglich der Schlüssel zu all den Rätseln
und Fragen in Linnys Leben?

Erster Satz

"Wenn du erst mal genügend Filme gesehen hast, erkennst du praktisch sofort, dass sich gleich etwas Wichtiges ereignen wird."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich sehr schön. Die Farben harmonieren sehr gut.
Zwei Menschen sind von hinten abgedruckt und im Hintergrund sind Vögel und auf dem Buchrücken Flamingos zu sehen.
Insgesamt wirkt das Cover einfach harmonisch und schön, was auch gut zur Story des Buches passt.

Der Schreibstil

Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, da dieser ein bisschen seltsam zu Beginn war.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Linny und Sebastian erzählt.
Bei Linny ist zu Beginn des Kapitels immer ein Eintrag in ihr Buch, wo sie vermisste Personen dokumentiert. Außerdem ist zum Schluss immer ein Akt eines Drehbuchs enthalten.
Bei Sebastian werden viele Theorien, die sich häufig mit der Physik beschäftigen, beschrieben.
Vor allem das mit dem Physik-Aspekt hat mich am Anfang ein bisschen verunsichert, jedoch flogen die Seiten dann später nur so dahin.
Ich hatte das Buch in einem Rutsch durch, da der Schreibstil, wenn man sich ein bisschen mit ihm beschäftigt, echt toll wird.

Die Charaktere

Linny ist mir total sympathisch geworden. Sie möchte es jedem in ihrer Umgebung recht machen und leidet aber selbst ziemlich darunter.
Sie macht eine große Wandlung während des Buches durch. Zu Beginn ist sie eher schüchtern und zurückgezogen. Im Laufe der Geschichte wird sie immer mutiger und kommt immer mehr aus sich raus und sagt Leuten in ihrer Umgebung auch endlich mal die Meinung.
Am Anfang dachte ich, dass ich mit Sebastian nicht klarkommen würde. Diese ganzen Physiksprüche und -witze sind einfach nichts für mich und er kam am Anfang ziemlich als Streber oder so etwas in der Art rüber.
Jedoch wurde er mir im Laufe der Geschichte mega sympathisch. Er hat immer zu Linny gehalten, hat ihr bei allem geholfen und insgesamt war er einfach total süß.

Die Story

Die Story ist für mich perfekt umgesetzt worden. Obwohl die Liebesgeschichte zwischen Linny und Sebastian schon ziemlich im Vordergrund steht, rückt der Aspekt der verschwundenen Personen und ihrer Schwester nie richtig in den Hintergrund, da immer wieder daran erinnert wird,
zum Beispiel durch die Einträge in das Buch und das Drehbuch.
Jedoch fehlt mir an manchen Stellen die Spannung, aber darüber kann ich gut und gerne hinwegsehen :)
Die Story ist sehr süß und schön ausgearbeitet.

Das Fazit

Das Buch ist perfekt als eine leichte Lektüre für zwischendurch geeignet, da es leicht zu lesen ist und total schön geschrieben ist.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen :)

Vielen Dank an den Arena Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

12 August 2017

{Rezension} Die Schule der Nacht, Ann A. McDonald









Titel: Die Schule der Nacht
Autor/in: Ann A. McDonald
Erschienen am: 22. Mai 2017
Verlag: penhaligon
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 442 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!









Klappentext

"Du kannst dich nicht für immer vor
der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und
bring alles zu einem guten Ende." Diese
Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra
Blackwell in einem mysteriösen Päckchen,
zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen
Mutter, die in die schwarze Robe der Oxford University
gekleidet ist. Kurzerhand beschließt sie, nach
England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle
Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Sie entdeckt
eine Welt voller Traditionen und
Privilegien und merkt schnell, dass hier eine
dunkle Macht am Wer ist - verbrunden mit einer
geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule
der Nacht nennt ...

Über die Autorin

Ann A. McDonald wurde in
Sussex geboren, studierte Philosophie,
Politik und Wirtschaft in Oxford, um
anschließend als Musikjournalistin und
Unterhaltungskritikerin zu arbeiten.
Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt
hauptberuflich Romane und Drehbücher.

Erster Satz

"Sie rannte."

Meine Meinung

Das Cover

Ich persönlich finde das Cover sehr schön gestaltet.
Es vertritt sowohl einen mysteriösen, als auch schönen Aspekt, was das Buch eigentlich gut beschreibt, da von außen die Welt in Oxford schön aussieht, jedoch insgeheim alles sehr mysteriös und geheimnisvoll ist.
Die Farbgebung des Covers gefällt mir auch sehr gut, und ich finde, dass sich das Cover
somit sehr gut im Bücherregal machen wird :)

Der Schreibstil

Leider habe ich ein bisschen Zeit gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden. Die Sätze waren mir am Anfang ein wenig zu lang und kompliziert, jedoch hat sich das nach ein paar Seiten gelegt.
Was sich jedoch nicht gelegt hat, war, dass das Buch an einigen Stellen sehr langweilig und eintönig geschrieben war.
Ich finde, dass viele Stellen zu lange beschrieben worden sind und somit einfach keine Spannung aufgebaut werden konnte.

Die Charaktere

Cassie war mir zu Beginn relativ unsympathisch. Die könnte aber daran liegen, dass sie wenig auf ihre Gefühle eingegangen ist und insgesamt wenig über sie, ihre Emotionen und ihre Vergangenheit erzählt worden ist.
Erst im Laufe des Buches erfährt man als Leser ein paar wichtige Details aus ihrer Vergangenheit, sodass man ein bisschen mit ihr mitfühlen kann und sich in sie hineinversetzen kann.
Jedoch ist sie an sich sehr stur und dickköpfig, was ich an manchen Stellen einfach total dämlich und unüberlegt fand... 

Die Story

Die Story finde ich an sich wirklich spannend ausgedacht. Jedoch hat mir die Spannung im Buch eigentlich durchgängig gefehlt, da die Stellen, die dann spannend sein sollten, wie das Rising zum Schluss zum Beispiel, nur relativ kurz erläutert worden sind und somit auch nicht wirklich die Spannung gehalten haben, was ich sehr schade finde.
An sich ist die Story aber wirklich gut, auch von den Ereignissen die geschehen und Cassies Vorgehensweise etwas über ihre Eltern rauszufinden.

Das Fazit

Ein Buch mit Potenzial, bei welchem mir aber leider die Spannung teilweise gefehlt hat.
Ich kann es trotzdem empfehlen, da das Buch echt schnell trotzdem gelesen war.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Penhaligon-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

09 August 2017

{Rezension} Bei den Wölfen, Sarah Hall









Titel: Bei den Wölfen
Autor/in: Sarah Hall
Erschienen am: 26. September 2016
Verlag: Knaus
Format: Hardcover
Seiten: 444 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar








Klappentext

Rachel Caines Leidenschaft sind Wölfe.
Seit über zehn Jahren kümmert sich die Zoologin
in einem Indianerreservat um deren Wiederansiedelung.
Tage- und nächtelang folgt sie den Spuren ihres Wolfs-
Rudels durch die Wildnis. Eine einsame Arbeit, aber
Rachel scheint zufrieden. Bis ein exzentrischer englischer
Lord ihr ein attraktives Jobangebot macht.
Rachel soll helfen, den Wolf zurück in den Lake District
zu bringen. Doch hier lebt noch ihre Mutter, und in ihrer
Nähe wollte Rachel nie mehr sein. Aber wie lange kann
sie noch vor der Vergangenheit davonlaufen? 

Über die Autorin

Sarah Hall, Jahrgang 1974, studierte
Literatur an der schottischen Universität
St. Andrews. Sie hat bisher sechs
Bücher veröffentlicht, die alle mit bedeutenden
Preisen und Stipendien ausgezeichnet
und von der Kritik bejubelt wurden.
Feministische Themen und intensive
Naturbeschreibungen verbinden sich in
ihrem Werk, das in zwölf Sprachen über-
setzt ist, auf überraschende, ungewohnte
Weise. Sarah Hall lebt mit ihrer Familie in
Norfolk.

Erster Satz

"Es kommt nicht oft vor, dass sie von ihnen träumt."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde das Cover einerseits sehr schön, da der Wolf mit der Frau und der Schrift einen schönen Kontrast zu dem weißen Hintergrund bildet.
Allerdings ist da auch schon der Kritikpunkt.
Der Hintergrund ist einfach weiß. Ohne ein Motiv, ohne irgendwas. Nur weiß.
Und das finde ich ein bisschen schade, da man mehr aus dem Cover hätte rausholen können.
An sich finde ich es aber, wie schon gesagt, trotzdem schön.

Der Schreibstil

Ich bin mit dem Schreibstil leider überhaupt nicht klargekommen.
Mir war alles zu fachlich und oberflächlich beschrieben. Außerdem hat mir die Spannung gefehlt.
Das Buch hat sich unendlich in die Länge gezogen und war leider überhaupt nicht angenehm zu lesen.
Der Schreibfluss wurde durch sehr lange Beschreibungen von Landschaften, der Natur und so weiter oft gestört, außerdem waren die Sätze meistens sehr lang und mit Fremdwörtern versehen, weswegen es anstrengend war das Buch zu lesen.

Die Charaktere

Auch mit Rachel bin ich leider nicht warmgeworden. Sie wurde mir zu oberflächlich beschrieben und mir hat die Tiefe in ihrer Beschreibung gefehlt.
Grundsätzlich war sie mir weder sympathisch, noch unsympathisch, ich habe einfach keinerlei Emotionen gegenüber Rachel aufgebaut.
Mir hat die Wärme und Tiefe in ihrem Charakter einfach gefehlt, weswegen es mich nicht gereizt hat weiterzulesen.

Die Story

Ich habe mir das Buch sehr anders vorgestellt und war, leider, auch bei der Story enttäuscht.
Ich habe gehofft, dass die Wölfe eine größere Rolle spielen, jedoch geht es in dem Buch viel mehr um Rachels Vergangenheit, Beziehungen und Politik. Ich mag es wirklich nicht Bücher, die sehr viel mit Politik zu tun haben, zu lesen, das ist einfach nicht meins.
Mir hat die Spannung auch gefehlt, weswegen ich sehr enttäuscht wurde.

Das Fazit

Wer kein Problem mit schwierigeren Sätzen und Fremdwörtern in Büchern hat und auch gegen Politik darin nichts einzuwenden hat, demjenigen könnte dieses Buch gefallen.
 Jedoch ist das bei mir leider nicht der Fall, weswegen ich das Buch auch nicht gut fand.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 2 von 5 Sternen.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Knaus-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)