12 August 2017

{Rezension} Die Schule der Nacht, Ann A. McDonald









Titel: Die Schule der Nacht
Autor/in: Ann A. McDonald
Erschienen am: 22. Mai 2017
Verlag: penhaligon
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 442 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!









Klappentext

"Du kannst dich nicht für immer vor
der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und
bring alles zu einem guten Ende." Diese
Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra
Blackwell in einem mysteriösen Päckchen,
zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen
Mutter, die in die schwarze Robe der Oxford University
gekleidet ist. Kurzerhand beschließt sie, nach
England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle
Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Sie entdeckt
eine Welt voller Traditionen und
Privilegien und merkt schnell, dass hier eine
dunkle Macht am Wer ist - verbrunden mit einer
geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule
der Nacht nennt ...

Über die Autorin

Ann A. McDonald wurde in
Sussex geboren, studierte Philosophie,
Politik und Wirtschaft in Oxford, um
anschließend als Musikjournalistin und
Unterhaltungskritikerin zu arbeiten.
Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt
hauptberuflich Romane und Drehbücher.

Erster Satz

"Sie rannte."

Meine Meinung

Das Cover

Ich persönlich finde das Cover sehr schön gestaltet.
Es vertritt sowohl einen mysteriösen, als auch schönen Aspekt, was das Buch eigentlich gut beschreibt, da von außen die Welt in Oxford schön aussieht, jedoch insgeheim alles sehr mysteriös und geheimnisvoll ist.
Die Farbgebung des Covers gefällt mir auch sehr gut, und ich finde, dass sich das Cover
somit sehr gut im Bücherregal machen wird :)

Der Schreibstil

Leider habe ich ein bisschen Zeit gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden. Die Sätze waren mir am Anfang ein wenig zu lang und kompliziert, jedoch hat sich das nach ein paar Seiten gelegt.
Was sich jedoch nicht gelegt hat, war, dass das Buch an einigen Stellen sehr langweilig und eintönig geschrieben war.
Ich finde, dass viele Stellen zu lange beschrieben worden sind und somit einfach keine Spannung aufgebaut werden konnte.

Die Charaktere

Cassie war mir zu Beginn relativ unsympathisch. Die könnte aber daran liegen, dass sie wenig auf ihre Gefühle eingegangen ist und insgesamt wenig über sie, ihre Emotionen und ihre Vergangenheit erzählt worden ist.
Erst im Laufe des Buches erfährt man als Leser ein paar wichtige Details aus ihrer Vergangenheit, sodass man ein bisschen mit ihr mitfühlen kann und sich in sie hineinversetzen kann.
Jedoch ist sie an sich sehr stur und dickköpfig, was ich an manchen Stellen einfach total dämlich und unüberlegt fand... 

Die Story

Die Story finde ich an sich wirklich spannend ausgedacht. Jedoch hat mir die Spannung im Buch eigentlich durchgängig gefehlt, da die Stellen, die dann spannend sein sollten, wie das Rising zum Schluss zum Beispiel, nur relativ kurz erläutert worden sind und somit auch nicht wirklich die Spannung gehalten haben, was ich sehr schade finde.
An sich ist die Story aber wirklich gut, auch von den Ereignissen die geschehen und Cassies Vorgehensweise etwas über ihre Eltern rauszufinden.

Das Fazit

Ein Buch mit Potenzial, bei welchem mir aber leider die Spannung teilweise gefehlt hat.
Ich kann es trotzdem empfehlen, da das Buch echt schnell trotzdem gelesen war.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Penhaligon-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

09 August 2017

{Rezension} Bei den Wölfen, Sarah Hall









Titel: Bei den Wölfen
Autor/in: Sarah Hall
Erschienen am: 26. September 2016
Verlag: Knaus
Format: Hardcover
Seiten: 444 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar








Klappentext

Rachel Caines Leidenschaft sind Wölfe.
Seit über zehn Jahren kümmert sich die Zoologin
in einem Indianerreservat um deren Wiederansiedelung.
Tage- und nächtelang folgt sie den Spuren ihres Wolfs-
Rudels durch die Wildnis. Eine einsame Arbeit, aber
Rachel scheint zufrieden. Bis ein exzentrischer englischer
Lord ihr ein attraktives Jobangebot macht.
Rachel soll helfen, den Wolf zurück in den Lake District
zu bringen. Doch hier lebt noch ihre Mutter, und in ihrer
Nähe wollte Rachel nie mehr sein. Aber wie lange kann
sie noch vor der Vergangenheit davonlaufen? 

Über die Autorin

Sarah Hall, Jahrgang 1974, studierte
Literatur an der schottischen Universität
St. Andrews. Sie hat bisher sechs
Bücher veröffentlicht, die alle mit bedeutenden
Preisen und Stipendien ausgezeichnet
und von der Kritik bejubelt wurden.
Feministische Themen und intensive
Naturbeschreibungen verbinden sich in
ihrem Werk, das in zwölf Sprachen über-
setzt ist, auf überraschende, ungewohnte
Weise. Sarah Hall lebt mit ihrer Familie in
Norfolk.

Erster Satz

"Es kommt nicht oft vor, dass sie von ihnen träumt."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde das Cover einerseits sehr schön, da der Wolf mit der Frau und der Schrift einen schönen Kontrast zu dem weißen Hintergrund bildet.
Allerdings ist da auch schon der Kritikpunkt.
Der Hintergrund ist einfach weiß. Ohne ein Motiv, ohne irgendwas. Nur weiß.
Und das finde ich ein bisschen schade, da man mehr aus dem Cover hätte rausholen können.
An sich finde ich es aber, wie schon gesagt, trotzdem schön.

Der Schreibstil

Ich bin mit dem Schreibstil leider überhaupt nicht klargekommen.
Mir war alles zu fachlich und oberflächlich beschrieben. Außerdem hat mir die Spannung gefehlt.
Das Buch hat sich unendlich in die Länge gezogen und war leider überhaupt nicht angenehm zu lesen.
Der Schreibfluss wurde durch sehr lange Beschreibungen von Landschaften, der Natur und so weiter oft gestört, außerdem waren die Sätze meistens sehr lang und mit Fremdwörtern versehen, weswegen es anstrengend war das Buch zu lesen.

Die Charaktere

Auch mit Rachel bin ich leider nicht warmgeworden. Sie wurde mir zu oberflächlich beschrieben und mir hat die Tiefe in ihrer Beschreibung gefehlt.
Grundsätzlich war sie mir weder sympathisch, noch unsympathisch, ich habe einfach keinerlei Emotionen gegenüber Rachel aufgebaut.
Mir hat die Wärme und Tiefe in ihrem Charakter einfach gefehlt, weswegen es mich nicht gereizt hat weiterzulesen.

Die Story

Ich habe mir das Buch sehr anders vorgestellt und war, leider, auch bei der Story enttäuscht.
Ich habe gehofft, dass die Wölfe eine größere Rolle spielen, jedoch geht es in dem Buch viel mehr um Rachels Vergangenheit, Beziehungen und Politik. Ich mag es wirklich nicht Bücher, die sehr viel mit Politik zu tun haben, zu lesen, das ist einfach nicht meins.
Mir hat die Spannung auch gefehlt, weswegen ich sehr enttäuscht wurde.

Das Fazit

Wer kein Problem mit schwierigeren Sätzen und Fremdwörtern in Büchern hat und auch gegen Politik darin nichts einzuwenden hat, demjenigen könnte dieses Buch gefallen.
 Jedoch ist das bei mir leider nicht der Fall, weswegen ich das Buch auch nicht gut fand.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 2 von 5 Sternen.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Knaus-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

{Rezension} Fashion Victim, Corrie Jackson







Titel: Fashion Victim
Autor/in: Corrie Jackson
Erschienen am: 3. Juli 2017
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Seiten: 398 Seiten
Preis: 10,00€
Kaufen? Hier!










Klappentext

High Heels,
Catwalks und ein
grausamer Mörder

London brodelt, die Fashion Week ist in
vollem Gange. Sophie Kent, aufstrebende
Journalistin, interessiert sich nicht sonderlich
für Poet-á-porter und Haute Couture -
bis ein Model brutal ermordet in einem
Hotelzimmer aufgefunden wird. Zufällig
ist Sophie die Erste am Tatort. Sie beginnt
zu ermitteln. Und deckt nach und nach die
düsteren Abgründe hinter der glitzernden
Glamour-Welt auf. Doch je mehr sie in die
Fashionindustrie abtaucht, desto näher kommt
sie einem erbarmungslosen Mörder, der zu
allem bereit ist ...

Erster Satz

"Ihre Haut ist perfekt."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich persönlich überhaupt nicht schön.
Die Farben sehen sehr ausgewaschen aus und auch die Farbgebung an sich ist nicht sehr schön.
Jedoch passt dies natürlich auch zum Inhalt des Buches, da die Geschichte auch nicht fröhlich und schön ist.
Auch das Model auf dem Cover finde ich passend, da sich das Buch um die Modewelt dreht und das somit ziemlich passend gestaltet ist.
Jedoch muss ich abschließend sagen, dass das Cover leider nicht so schön ist.

Der Schreibstil

Der Einstieg in das Buch gelingt einem sehr schnell, da der Schreibstil angenehm und flüssig ist.
Außerdem ist der Schreibstil an den richtigen Stellen spannend und schafft es auch diese Spannung zu halten.
Jedoch gab es ein paar Stellen in dem Buch, die für mich sehr langatmig waren. Darüber kann ich aber hinweg sehen, da das echt nicht oft der Fall war und den Lesefluss somit auch nicht allzu doll gestört hat.
Sonst war der Schreibstil auch gut flüssig und angenehm zu lesen und man kann das Buch aufgrund des Schreibstils sehr schnell durchlesen. 

Die Charaktere

Nach Beenden des Buches bin ich mir immer noch ziemlich unsicher über Sophie.
Sie hat viel durchgemacht, schon vor Beginn des Buches, und hat es dann auch währenddessen nicht einfach.
Sie hat das Herz am richtigen Fleck und fühlt auch sehr bei traurigen Momenten im Buch mit.
Aber ab und zu hat sie sich gegenüber manchen Personen so respektlos und empathielos verhalten, weswegen sie mir an manchen Stellen irgendwie sympathisch und an den anderen Stellen unsympathisch war.
Über die anderen Personen erfährt man ziemlich wenig, weswegen ich wenig über sie urteilen kann, was für die Story aber keinen weiteren Einfluss hat.

Die Story

Die Story finde ich interessant gestaltet und umgesetzt.
Jedoch habe ich, als ich den Klappentext gelesen habe, gedacht, dass mehr der Aspekt der Fashion Week eingebracht wird. Klar, die Models von der Fashion Week werden umgebracht (also 2), aber so an sich hätten das auch einfach zwei ganz normale Mädchen mit einem Zusammenhang sein können.
Positiv an der Story fand ich, dass sehr viele Infos gegeben worden sind, sich die Autorin also sehr viel Mühe mit Infos raussuchen gegeben hat und dass alles sehr logisch und spannend gestaltet war.
Negativ fand ich jedoch, dass alles auch sehr eintönig an manchen Stellen beschrieben war.

Das Fazit

Ich kann das Buch empfehlen, insofern man kein Problem damit hat, dass es teilweise sehr langatmig und eintönig sein kann.

Die Bewertung

Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar! :)

04 August 2017

{Rezension} Ein Kuss aus Sternenstaub, Jessica Khoury

Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
Autor/in: Jessica Khoury
Erschienen am: 10. Juli 2017
Verlag: Cbt
Format: Taschenbuch
Seiten: 445 Seiten
Preis: 9,99€
Kaufen? Hier!


Klappentext

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter
Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch wenn
eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet
sie der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND
die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen ...

Erster Satz

"Ich spüre den Jungen in dem Moment, in dem er einen Fuß in die Höhle setzt."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde das Cover sehr gut ausgewählt. Durch die goldene verschnörkelte Schrift wirkt das Cover sehr mystisch und schön. Außerdem passt die Schrift, meiner Meinung nach, zu dem Aspekt der Dschninnys in dem Buch. Der Hintergrund ist dunkelblau gehalten, wodurch die Schrift und die Sterne noch besser zur Geltung kommen, was ich sehr schön umgesetzt finde. Außerdem kann man bei genauem Hinsehen oben auf dem Cover das Gesicht eines Mädchens erkennen.

Der Schreibstil

Am Anfang fand ich es ein bisschen schwierig mich in die Story hineinzuversetzen, weil einem als Leser so viel Input und Infos gegeben wird. Dies muss natürlich geschehen, um die Welt der Dschinnys gut zu erläutern, aber trotzdem hatte ich zu Beginn ein paar klitzekleine Startschwierigkeiten. Diese waren aber nach den ersten 50 Seiten ca. wie weggeblasen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist durchgehend Spannung vorhanden und es wird nie langweilig. In dem Buch gibt es nicht eine einzige Stelle, wo mir die Spannung oder Emotion gefehlt hat. An dieser Stelle kann ich den Schreibstil von Jessica Khoury nur loben, da ich nicht gedacht hätte, dieses 450 Seiten Buch innerhalb von nur 2 Tagen zu beenden. 

Die Charaktere

Zahra, die Dschinny, finde ich sehr sympathisch ausgearbeitet. Sie hat sehr viel Mut und Willenskraft. Oftmals reitet sie das in Schwierigkeiten, jedoch rettet sie sich auch immer irgendwie wieder raus.
Sie ist ein unglaublich starker Charakter, welcher immer einen Plan hat, wie es weitergehen soll und wie man am besten weiterkommt. Jedoch hat sie an gewissen Stellen natürlich auch schwache Seiten gezeigt, welche sie noch sympathischer gemacht haben.
Aladdin, den Dieb, habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Trotz seiner zu Beginn ärmeren Situation ist er stets lustig und aufgeschlossen gegenüber Neuem gewesen. 

Die Story

Bei der Story kann man einfach nur mitfiebern. Es ist ein perfektes Gleichgewicht zwischen verbotener Liebe, Spannung und Fantasy.
Die Story ist durchgehend spannend und nicht vorhersehbar. Außerdem fiebert man so dem Ende entgegen, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann und auch nicht will.
Man hofft als Leser einfach nur noch, dass der Plan der beiden aufgeht und dass alles gut läuft.

Fazit

Eine absolute Leseempfehlung von mir! 

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

02 August 2017

{Rezension} Kieselsommer, Anika Beer

Titel: Kieselsommer
Autor/in: Anika Beer
Erschienen am: 24. Juli 2017
Verlag: Cbt
Format: Paperback
Seiten: 315 Seiten
Preis: 14,99 €
Kaufen? Hier!


Klappentext

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre
beste Freundin Ella können es kaum erwarten.
Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von
Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse
und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer
ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürm-
chen und wünscht sich die große Liebe und
am nächsten Tag taucht Mats auf. Ella hat nur noch
Augen für ihn. So hat sich Tilda den Urlaub nicht
vorgestellt. Aber müsste sie ihrer besten Freundin
nicht alles Glück der Welt gönnen?

Erster Satz

""He.""

Über die Autorin

Anika Beer wuchs in der Nähe von
Bielefeld auf. Die Welt der Geschichten
begleitet sie seit frühester Kindheit:
Sie lernte mit drei Jahren lesen, mit
acht bekam sie eine Schreibmaschine
und fing an, erste Geschichten zu
schreiben. Inzwischen hat sie mehrere
Bücher für Jugendliche und Erwach-
sene veröffentlicht und lebt mit ihrer
Familie in Bielefeld.

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover wirkt sehr sommerlich und harmonisch. Das klare Wasser und die Spiegelung der Bäume in diesem lassen diesen sommerlichen Aspekt noch besser zur Geltung kommen. Die ganze Farbgebung spiegelt auch etwas sehr sommerliches und leichtes wieder.
Insgesamt bekommt man bei diesem Cover direkt Lust auf Sommer und das Lesen am Strand oder See.

Der Schreibstil

Der Schreibstil war gut. Nichts Weltbewegendes, aber auf jeden Fall angenehm zu lesen.
Die Emotionen der Protagonisten wurden durchgehend gut beschrieben und die Seiten flogen nur so dahin. An den Stellen, wo es spannend sein sollte, wurde auch gut Spannung erzeugt und gehalten.
Insgesamt eine gute Lektüre für den Sommer.

Die Charaktere

Ella war mir von Anfang an sehr sympathisch, da sie ein sehr gutes Herz hat und einfach nur schüchtern ist. Sie wird als sehr liebenswürdig beschrieben und hat das Herz am richtigen Fleck. Sie sehnt sich nach jemandem, dem sie dieses Herz schenken kann und wartet auf diesen bestimmten Jungen.
Damit kommen wir auch schon zu Mats. Er war mir auch direkt zu Beginn auf der Veranda sympathisch. Wie er so selbstsicher war und seine dummen Kommentare gebracht hat habe ich ihn direkt ins Herz geschlossen. Er ergänzt sich super mit Ella. Jedoch hat mir bei ihm ein bisschen die Tiefe gefehlt, da man wenig über ihn erfährt.
Tilda wurde mir während des Verlaufs des Buches sehr unsympathisch. Sie hat Ella das Glück überhaupt nicht gegönnt und hat sich bemüht die beiden auseinander zu bringen. Insgesamt war sie eine sehr schlechte beste Freundin, da sie in dieser komplizierten Zeit nicht für Ella da war.

Die Story

Die Story an sich finde ich sehr schön von der Idee her. Mit dem ganzen Schicksalzeug, also dem Glühwürmchen, den Horoskopen und sowas allem, wirkt es halt ziemlich süß. Jedoch war mir die Story an vielen Stellen auch zu kitschig. Viele Handlungen von Ella und Mats waren mir einfach zu Klischee Jugend-/Kinderliebe.
Aber sonst ist es eine echt schöne Geschichte für den Sommer, die gut ausgearbeitet ist, aber trotzdem leicht zu lesen ist.

 Fazit

Wenn ihr auf der Suche nach einer leichten Lektüre für den Sommer seid, kann ich euch das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

{Rezension} Was andere Menschen Liebe nennen, Andrea Bremer & David Levithan

Titel: Was andere Menschen Liebe nennen
Autor/in: Andrea Cremer, David Levithan
Erschienen am: 26. Juni 2017
Verlag: cbt
Format: Paperback
Seiten: 416
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!
Bildergebnis für was andere menschen liebe nennen


Klappentext

Wie weit gehst du für die Liebe?
Der 16-jährige Stephen fühlt sich wie der einsamste Mensch der Welt - und das mitten in New York City. Als er bei dem Nachbarsmädchen Liz eine nie gekannte Verbundenheit findet, entspinnt sich zwischen den beiden eine Liebesgeschichte so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter ...

Erster Satz

"Ich bin unsichtbar auf die Welt gekommen."

Über die Autoren

Andrea Cremer hat ihre Kindheit
Tagträumen in den Wäldern von Wisconsin
verbracht. Das Schreiben hatte es ihr schon
immer angetan, aber einen Beruf hat sie
daraus erst sehr viel später gemacht. Ihr
erster Roman "Nightshade" wurde zum
Bestseller.

David Levithan hat seine 
Leidenschaft für Bücher gleich zum Beruf 
gemacht und wurde Verlagslektor. Auf der
Suche nach guten Büchern, beschloss er,
sie selbst zu schreiben. Seitdem sind viele
preisgekrönte Romane von ihm erschienen.

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover wirkt auf den ersten Blick sehr harmonisch und schön. Durch den Park der unten zu sehen ist wird etwas harmonisches und naturbezogenes ausgestrahlt, was sich insgesamt immer sehr schön abhebt. Die passende grüne Schrift dazu bringt die Harmonie des Covers nochmal besser zur Geltung. Die beiden Personen auf dem Cover passen auch gut zu dem Cover und vollenden das Cover gut. Insgesamt kann man sagen, dass das Cover zum Lesen und Kaufen anregt.

Der Schreibstil

Leider muss ich sagen, dass der Schreibstil mich überhaupt nicht überzeugen konnte. Die Gedanken waren mir zu emotionslos und monoton beschrieben. Insgesamt hat mir einfach Tiefe und Emotion gefehlt. Außerdem hat mich gestört, dass jedes Kapitel zweimal geschrieben wurde. Also hat sich alles irgendwie wiederholt, da jede Handlung sowohl aus der Sicht von Stephen als auch von Liz beschrieben wurde und das hat mich ziemlich genervt und hat das Buch auch ziemlich in die Länge gezogen.

Die Charaktere

Stephen an sich ist mir ziemlich sympathisch vorgekommen. Er hatte es in seinem Leben bisher nicht wirklich einfach. Deswegen sind seine Reaktionen auf so manches natürlich sehr süß mitzulesen, zum Beispiel wenn er das erste Mal merkt, dass Liz ihn sehen kann und so weiter. Jedoch muss ich sagen, dass er mir während des ganzen Buches noch ziemlich unscheinbar geblieben ist und mir persönlich zu wenig Informationen aus seiner Vergangenheit gegeben wurden.
So in etwa ging es mir auch mit Liz. Sie ist an sich ein sehr starker Charakter, welcher aber auch ein paar sichtbare Schwachstellen hat. Auch bei ihr hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefe beim Ausarbeiten ihrer Charakterzüge gewünscht.

Die Story

Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich nicht mit einem so großen Fantasyanteil des Buches gerechnet. Ich dachte eher, dass das "unsichtbar sein" von Stephen als schüchtern sein und unscheinbar gemeint ist und nicht in dem Sinne von einem Fluch. Dadurch, dass ich mit etwas anderem gerechnet habe, war ich etwas enttäuscht von der Story.
Die Story konnte mich leider auch nicht so richtig fesseln, da es eigentlich ziemlich vorhersehbar geschrieben war und mir an den meisten Stellen einfach die Spannung gefehlt hat.

Mein Fazit

Das Buch war leider anders als erwartet und hat sich ziemlich in die Länge gezogen. Die Idee der Story finde ich an sich gut, jedoch hat mir die Umsetzung nicht unbedingt zugesagt.

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 2 von 5 Sternen

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

11 Juli 2017

{Kurzrezension} Stolz und Vorurteil, Jane Austen

Titel: Stolz und Vorurteil
Autorin: Jane Austen
Erschienen am: 9. Mai 2017
Verlag: Penguin
Seiten: 605 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 10€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Millionenfach gelesen
und erfolgreich verfilmt: 
Jane Austens berühmter
Roman über die ganz
große Liebe.

Meine Meinung

Wer diesen Klassiker noch nicht gelesen hat, macht mit dieser Neuauflage auf keinen Fall etwas falsch.
Das Cover ist sehr schön in einem Blumenmuster gehalten und macht sich somit super im Bücherregal.
Natürlich ist der Schreibstil ein bisschen eigen und seltsam zu lesen, aber darüber kann man hinweg sehen.
Ich glaube, dass jeder diesen Klassiker einmal gelesen haben sollte, da es immer schön ist, Klassiker zu kennen und diese immer ihren eigenen Charme haben.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen. :)

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! :)